Kunstkata

 

                                                       

log. Ein Kunstwerk ist vor 20 Jahren entstanden. Ein Kunstwerk, dessen gleichzeitige Schwere und Poesie einem den Atem rauben. Es geht um das, was in brauner Zeit von Münchnern mit kleinem Widerstand vollführt wurde. Diesem hat Bruno Wank ein Denkmal erstellt, das so uneitel je weiter die Zeit voranschreitet, stärker hervortritt. Nämlich durch die Passanten, die durch die Viscardigasse laufen. Sie schleifen die Bronzenen Steine, die der Künstler zwischen „normalem“ Kopfsteinpflaster eingebettet hat, durch ihre Schuhsohlen ab. Im Drüberlaufen. Durch Be-gehen. Ein nie fertiges Kunstwerk, gegengesetzt zur verblassenden Erinnerung wird es immer deutlicher: ein Schnörkel im Boden wird goldener und hebt sich zunehmend hervor, je mehr Menschen darüber gehen. Bewusst oder unbewusst. Das ist egal. Gold auf Grau. Es ist denen gewidmet, die durch die „Drückebergergasse“, wie sie im Volksmund genannt wird, geschlichen sind, um der Hitlergruß-Pflicht an der Feldherrnhalle zu entgehen.

Viscardigasse Drückebergergasse shirkers alley

Der Stadt München ist die Bedeutung dieses Werks mehr und mehr bewusst geworden, so dass sie es 2013 aus Mitteln der Kunst im öffentlichen Raum angekauft hat. Im Zuge dessen ist ein Kunstkatalog entstanden. Ein kleiner. Spielerischer. Der, auch wenn man nicht vor Ort ist, den Begang der Viscardigasse nachvollziehen kann. Anhand eines Daumenkinos. Gestaltet in den Maßen einer Zigarettenschachtel war die ursprüngliche Idee, die Daumenkino-Katalögchen in einem gestalteten Zigarettenautomaten vor Ort „ziehen“ zu können. Die Idee finden wir so gut, dass wir überzeugt sind, dass die Stadt München die Verbündete sein wird, die dies Werk durch eine erfrischende und unkomplizierte Form möglichst vielen Menschen zugänglich macht. Genau deshalb ist der erklärende Text, der den Daumenkino-Seiten vorangeht, auch in Deutsch und Englisch verfasst. Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg. Where there is a will, there is a way! Sag' ich doch!

Kulturreferat München, Viscardigasse, Shirkers Alley, Daumenkino