Ebbas Nuis'

…würden wir sagen. Aber wer Joachim Saukel kennt, weiß, dass er feinstes Läuferhochdeutsch spricht. Klar wie die Sprache ist sein Vor­haben: ein kleines Universum für Läufer schaffen. Nicht mehr und nicht weniger. In Kempten, da wo daheim. Da, wo wir lieben zu laufen und die Allgäuer Landschaft zu bespringen. „Es wird ein Erlebnis sein, hier einzukaufen und wir können noch besser auf die Bedürfnisse unserer Kunden eingehen“.
    Dabei will er nicht nur einfach mehr Auswahl bieten, sondern „mehr“ rund ums Laufen: Welcher Schuh passt nicht nur optisch, sondern auch zu mir – das zeigt die Analyse im Lauflabor. Über Stock und Stein? Asphalt? Und wer länger läuft, der kennt die Qual, die ein schlecht sitzendes Teil ab Kilometer 1 verursachen kann. Joachim Saukel weiß halt, was der Renner ist, ebenso wie seine Crew: alles Läufer.
Laufen ist schön, könnte man einfach sagen, aber mit solchen Platitüden braucht man ihm nicht zu kommen. „Da steckt noch mehr drin“, und wir alle wissen längst, dass es einen richtig packen kann. Vermutlich ist es was ganz archaisches: lange Strecken mit eigener Muskelkraft zu überwinden, fit zu sein und sich in Bewegung draußen zu erleben. Mit gutem Material macht’s halt Spaß.
    Und wie geh’ ich’s an, wenn ich im Sommer meinen ersten Marathon laufen will? „Hm, Sommer könnte knapp werden...“ Laufen kann man auch noch lernen, wenn man längst aufrecht geht, deshalb bietet die Laufschule Saukel Kurse an. Hier heißt es von 0 auf 10 oder so. Damit sind Kilometer gemeint. An die führt der Saukel einen hin.  Professionell, mit langem Atem und sinnvollem Training. Ein Coach an des Läufers Seite, so er die Form ausbauen will. Oder „nur“ Lauftreff?
Und wer weiß – vielleicht sieht man sich ja beim nächsten großen Laufevent. Oder im Laden.

ES IST SO HEISS UND VOLL GEHEIM... DASS WIR „ES“, OBWOHL dicht AN DER QUELLE, noch nicht mal in Bilder fassen können. Aber einen Geschmack geben. Ja, das wollen wir. Auf den neuen Laufsport-Saukel. Laden kann man das fast nicht mehr nennen. Eröffnet wird im Sommer. Bis dahin ist der „Alte Laden“ mit seiner liebenswürdigen Servicemannschaft wie eine Insel für euch da. DRUMRUM BAUSTELLE. Derweil haben wir ein paar Entwürfe der Innenarchitektin ergattert. Damit wir sehen, in welche Richtung der Hase, äh Saukel, läuft...

erschienen im „Sportlarhüs MAG 3“