Frauen sind was Wunderbares...

Wenn jemand durch die Gegend fährt und etwas sieht, was ihm gefällt und dann anhält und fragt, wo das herkommt und dann hier bei mir landet, ist das ein Segen. Göttlicher Segen. Für mich in jedem Fall. Für denjenigen, pardon... diejenige auch – wünsche ich mir so – wenn wir zusammen eine neue Seite, eine Möglichkeit der Kommunikation erschaffen. Schaubilder mit farbigen Blöcken sind... nun ja, effektiv. Aber nicht unbedingt interessant anzusehen.

Es war der Wunsch, zu zeigen, was alles getan wird und worin die Aufgaben bestehen. Illustrativ. Das war der Ansatz, mit dem ich mich mit 3 gar Wunderbaren des Katholischen Deutschen Frauenbundes traf und einer Wortfrau und Kennerin der Institution.

Spannend für mich und meine Arbeit am Frauenbund-Haus-Plakat: dieses Projekt lief unglaublich achtsam. Es galt schließlich, die eierlegende Wollmilchsau zu Papier zu bringen. Liebevolles Ping-Pong. Und band so viele Stimmen mit ein, zwecks Förderung großer Akzeptanz und das war neuschön für mich. Es ist ein Wimmel-Plakat geworden für aufmerksame Betrachter(innen). Es sind auch Männer drauf. Und wie viele Frauen daran arbeiten, die Situation, Stellung und Bewusstsein von uns Frauen in Deutschland zu verbessern, – eine grandiose Erfahrung! Danke vor allem an Frau Müller-Münch und Frau Kukula und natürlich Frau Krejci, die einen sehr feinen anschaulichen Text für die Rückseite gemacht hat. Frauen. Wir sind... vielfältig und alles, was wir uns zugestehen zu sein.

Hier Kranken- und Altenbetreuung, generationenübergreifendes Miteinander, Trauerarbeit, Grabrede für verstorbene Frauenbund-Frauen, Informationsveranstaltung, Ernährungsberatung...