Märchen für...

…Große. Heißt nicht, dass dies Buch  für Erwachsene ist. Es ist wie gesagt, für Große. Große finden sich auch in kleinen, jungen Körpern. Wohingegen manch’ großer Körper Menschen beherbergt, die so klein sind wie Daumesdick. Kinder sind nicht dämlich, auch wenn Erwachsene sie manchmal so behandeln. Erwachsene wissen vielleicht mehr – Kinder sind klug. Sie leben aus dem Herzen, solange es geht und können gut die Gefühle anderer spüren. Vieles davon verliert sich mit dem „Groß werden“. Wenn wir mehr und mehr den äußeren Stimmen Glauben schenken und darüber unsere inneren betäuben. Manchmal hilft es ja zu sehen, wie andere über ihren Tellerrand schauen. Unsere Segel setzen wir selbst und müssen die vergessenen Schatzkammern später wieder finden, wenn auch manchmal tief unten im letzten Verlies. Jedoch wenn wir in diese Kammern hinabsteigen, eröffnet sich wie durch Zauberhand der Zugang zu den Kostbarkeiten, die in uns schlummern.


Wir können nichts verheimlichen. Schon gar nicht denen, die uns lieben. Deshalb kennen Kinder die Geschichte(n) der Großen längst und tragen sie auf einer anderen Ebene mit. Diese hier haben einen Fuß in der alten Märchenwelt, den anderen im Jetzt. Themen, die die Menschen umtreiben, bleiben die gleichen: Liebe, Freundschaft, Glück, Ge-

sundheit, Geld, Hass, Neid, Eifersucht, undsoweiter. Nehmmen wir unsere graue Brille ab, sehen wir Prinzessinen und Drachen zuhauf, schön und furchterregend in uns und um uns, gekleidet in seltsam alltägliche Klamotten.