Wie bekommt man richtig gute Leute ins Allgäu?

Wieso nicht? Es sind schon unfassbar viele hier. Und...  hierher zum Leben und Arbeiten – jaaaa – nicht jeder will – und derzeit sowieso nicht – nach New York. Das Allgäu sieht so aus...

allgäu kuh alpabtrieb immenstadt gretler

...und so. Kein entweder oder. Ein und und und.

BAUER MAT Maschinenbau allgäu

Eine sehr interessante Maschinenbau-Firma mitten im Allgäu, Mutterkonzern da, wo der Spargel wächst. Es geht um Bohrungen und Tiefbau und das, was einen guten Mittelständler ausmacht: Intelligentes Know-How, gemacht und in die Welt gesetzt von einer Firma mit ihren Individuen, jeder mit ganz einzigartigen Talenten und zusammen eine Firma, die etwas bewegt in der Welt. Das ist keine Floskel. Will jemand im nahen Osten einen Brunnen bohren, macht es Sinn, Technik aus dem Allgäu dazu zu nutzen. Der Bohrkopf muss gekühlt und mit Flüssigkeit umspült sein. Das, was lose wird beim Bohren, muss abgepumpt werden und und und. Das können die Allgäuer von BAUER MAT und haben das Zeug dazu und was es noch nicht gibt, erfinden sie.

 Hierfür ist Text entstanden, gemischt Deutsch English und Allgäuerisch. Gemischt in den Kommunikationsmitteln, um das Hirn, das sich so gern Landkarten baut, zu überlisten. Große gelbe Schrift – mitnichten immer deutsch oder allgäuerisch. So lernt jeder alles auf allen Ebenen wahrzunehmen. Es geht um Wertschätzung und neben den täglichen Anforderungen auch die Nöte und Ziele zu sehen und nicht nur fachlich, sondern auch zwischenmenschlich zu kommunizieren. Eine Firma kann mehr sein als nur ein Arbeitsplatz. Sie ist im besten Fall wie ein Garten, in dem jeder Mitarbeiter wie ein Pflänzchen an seinem Standort wachsen und gedeihen darf. Dann nährt es alle: Die Mitarbeiter, die Führungskräfte und die Chefchefs. Dank der visionären Arbeit von Herrn Konz und Frau Guett, konnten wir Menschlichkeit und Technik und eine neue Optik platzieren.

Es entstanden eine Champions-Broschüre, die gleichzeitig als digitale Präsentation dient, kleine Motivations-Mittel wie die Kärtchen, Plakate, Führungsleitlinien-Booklets und Notizbücher, sowie LIVE-Schulungen und Workshops, die wenig mit schnöder Schule, sehr viel mit Lernen und einer Schiffsreise, die in Seenot gerät und einem Hindernis-Parcours zu tun hatten. Und die jeden überforderte – im besten Sinn: Um die anderen besser zu verstehen – und zu wachsen. Es gilt, eine innere Haltung der Offenheit zu entwickeln, die alles erlaubt – auch das Beste.

 

                         Führung Workshop

                       

 

 

 

                       Führung Workshop

                        

                       

 

                       konzept Führung

Mal sehen, ob die sich demnächst auch noch an die Website trauen...

Foto Viehscheid Immenstadt: Thomas Gretler