Blutsbande

...sind stark und doch fühlen sich manche Mütter und Väter schwach. Überfordert. Hilflos. Ein brüllendes Kind und wo was tun? Hier hilft die wunderbare Judith Lipp. Mit ihrer Klarheit, zentrierten und ruhigen Art, gelernte Krankenschwester, macht sie, dass vor allem Frauen, denen alles zuviel wird oder die keinen Ausweg mehr wissen, einen finden – mit ihr: Zu einem entspannten Leben mit Kind. Es sind ganz normale Leute, die zu Judith Lipp kommen (dürfen). Von leichter Ratlosigkeit oder Unsicherheit bis zu völliger Verzweiflung reicht die Gefühlspalette ihrer Klienten. Mütter. Väter. Vor allem Mütter. Manch eine spürt nicht einmal mehr, wann sie selbst aufs Klo muss. Anrührend. Berührend sind die Geschichten und doch sind es oft keine großen Schicksale. Sondern nur Menschen, die vor lauter guten Tipps und der neuen Situation mit Kind, gar nicht mehr wissen, was tun.

Judith anrufen.

Bande zart knüpfen oder wiederentdecken.

Vertrauen in einem geschützten Raum erfahren.

Berühren.

Dazu habe ich Blutstropfen meines Sohnes und von mir genommen. Blutsverwandt. Der Saft, der uns zusammenhält. Er ist mit der Schrift Ingeborg, (mhdt. Trutzburg, Zuflucht) und Hauttonfarben zu Judiths Erscheinungsbild geworden.

Das Blut ist der Talisman, den die Gänsemagd – als sie noch Prinzessin ist – im Märchen der Gebrüder Grimm von ihrer Mutter auf einem Läppchen mitbekommt, als sie sich auf die Reise macht. Diese Blutstropfen beschützen sie. Als sie sie verliert, übt die eigentliche Dienerin Macht über sie aus und zwingt die Königstochter, sich als Gänsemagd auszugeben, während sie selbst die Prinzessin mimt. Schmerzvoll ist der Weg, den die Gänsemagd gehen muss, bis sie dann doch den König... aber das lese bitte ein jeder selbst und erinnere sich, wer mag, seiner Blutsbande.

Basic Bonding Schreikind Hilfe Berührung Eltern-Kind Geburtstrauma

Dazu entstand eine ganz reduzierte Internetseite. www.judithlipp.de  Keine Navi. Nur runterscrollen. Wer ein Kind auf dem Arm hat, das sich seit 4 Stunden nicht beruhigen lässt, hat keine Zeit, herumzuklicken. All denen sei gesagt: Sie sind nicht allein. Und müssen das nicht über Wochen, Monate oder Jahre durchstehen und aushalten. Hilfe ist da! Und nah! Und manchmal ist es einfach, – einfacher als man denkt. Anrufen. Sie freut sich aufrichtig. Kinder sind was Wunderbares! (Auch wenn man es vorübergehend mal nicht erkennen kann.)